Donnerstag, 24. Juni 2010

Jubiläum. Was soll Ich sagen????

Heute wird es ein langes Posting. Nehmt euch doch bitte mal die Zeit.

Heute wird es mal ein ganz privates wirklich sehr privates Posting. Ich habe mir lange überlegt ob Ich das machen soll.
Ich bin dann zu dem Schluß gekommen. Ja Ich sollte.
Heute vor genau vier Jahren, brach meine Welt so wie ich Sie kannte um 18.10 Uhr zusammen. Ein paar Worte veränderten mein Leben für immer.
" Leider ist Ihr Testergebniss positiv"
Dazu vorher und nachher ein bedrücktes Schweigen und ein trauriger Blick.
DA war Sie die Gewissheit HIV positiv zu sein
Nun positiv war nur der HIV- Test mehr aber auch nicht.
Positiv eigentlich ein Wort welches in allen Bereichen etwas gutes ausdrückt, machte alles zunichte.
Eigentlich hätte Ich gar nicht hingehen brauchen. Ich wusste es, war mir dessen gewiss. Trotz gegenteiliger Behauptungen meines Freundes.
Alles sprach dafür. Am Ende des Jahres 2005 ging es mir richtig dreckig. So krank war Ich vorher und nachher nicht wieder. Verdacht Pfeiffersches Drüsenfieber, wird sehr oft mit den ersten Infektionssymptomen einer HIV- Infektion verwechselt. Der Virus überschwemmte meinen Körper. Er wehrte sich und verlor kläglich.Ich war kaum imstande aufzustehen,totale Erschöpfung, Fieber, Magen- Darm,Pilze alles was das Herz begehrte.
HIV da dachte Ich nicht dran. Warum auch???
Nach einiger Zeit ging es dann besser.Lymphknoten blieben geschwollen, das war aber auch alles. Dies bewegte mich aber zum Test.
So das saß Ich nun, zusammen mit meinem Freund, einer sehr netten Dame gegenüber. Geheult hab ich wie ein Schloßhund obwohl Ich es ja vorher "wußte". Zu meiner Panik kam die Angst um meinen Freund. Die Angst Ihn angesteckt haben zu können, war noch schlimmer als meine eigenen Angst.
Wir sind dann nach Hause.
Was hab ich gemacht?? Wein getrunken und Geschirr gespült.
Geschirr gespült!!! Warum so etwas banales??
Es war das beste was Ich tun konnte. Ich musste nicht nachdenken und doch kam der Gedanke auf " es geht doch weiter".
Am nächsten morgen bin ich sofort zu meinem Spezialisten gegangen. Eigentlich war Quartalsabrechnung und keine Sprechstunde, aber das Häufchen Elend was dort heulend stand konnten Sie dann doch nicht weg schicken.
Tests wurden gemacht, Blut abgenommen, untersucht und befragt.
Nachdem Gespräch war mir klar. Es geht weiter. Das Leben wie vorher ist vorbei und es beginnt etwas neues, anderes. Unbedingt schlechter??? Nein mit Sicherheit nicht. Anders ja aber schlechter nicht. Wir hatten 2006 und nicht 1985 wo die Leute starben wie die Fliegen.
Nachdem "WARUM ICH" hab ich NIE gefragt.
Ich habe mir selber vergeben. Ich war ja selber Schuld, warum also zetern.
"Zieh ab vom Unglück eigne Schuld, den Rest ertrage mit Geduld"
Nun seit 4 Jahren bin Ich krank- NEIN bin Ich nicht!!! Erkrankt weiter nichts!!!
Ich nehme meine Medis. Bin gelassener geworden nicht immer aber öfter ;-)
Geniesse mein Leben und mein Leben ist gut und toll. Natürlich könnte einiges anders und besser sein, aber es soll nicht sein. Alles hat seinen Sinn und Zweck.
Welchen Zweck hat es HIV+ zu sein???
Ich bin ein anderer besserer Mensch geworden. Ein guter Mensch??? NEIN Etwas besser vielleicht aber ein guter Mensch bin ich nicht.
Ich bin ein stärkerer Mensch geworden. Der gut mit seiner Krankheit umgeht. Der sich "Philadelphia" aber immer noch nicht angucken kann, weil er nicht erträgt zu sehen wie es enden wird. Blind,ausgezerrt mit Toxoplasmose, Karposi Sarkomen um dann letztendlich an einer Lungenentzündung zu sterben. Der immer noch Panik bekommt wenn bei einer Erkältung die Lymphknoten geschwollen sind.
Einer der traurig ist das er seiner Mutter so etwas zumutet, der hofft das Sie vor Ihm stirbt und das alles nicht ertragen muß. Der stark sein will und doch manchmal alleine zusammen bricht vor lauter Angst vor dem was kommen kann. Jemand der gerne Kinder haben wollte, auch wenn es nicht ein eigenes Kind gewesen wäre, und diesen größten Wunsch nie erfüllt bekommt.

Der sich aber auch bewusst ist, wann und wie auch immer es anfangen wird zu enden, es gut und richtig ist.
NIEMAND BEKOMMT EIN SCHICKSAL AUFERLEGT WELCHES ER  NICHT TRAGEN KANN.
Nun warum schreibe Ich euch das überhaupt??
Damit man HIV sieht. Wer kennt denn schon jemanden??
Ich habe vorher niemanden gekannt. Wenige trauen sich. Wie aber sollt Ihr lernen mit Uns umzugehen, Vorurteile abbauen, wenn wir im Alltag und Leben nicht sichtbar sind. Die Nachteile und negativen Kommentaren, die kommen werden, nehme Ich in kauf nehmen. Verstecken werde ich mich nicht und muß ich mich auch nicht.

Nun ist es gesagt, wenn Ich jetzt auf den "absende" Button drücke, dann weiß es das ganz www. Nichts kann zurück genommen werden.
Danke das Ihr mir zugehört habt.

Morgen gibt es wieder ein erfreulicheres Posting versprochen aber es mußte sein und war mir sehr wichtig.

Pascal

Kommentare:

Birgit hat gesagt…

Pascal?!
Das IST auf seine Art ein erfreulicher Post!!!
Ehrlich, offen und in seiner Aussage sehr sehr positiv!
Danke erstmal für deinen Mut und deine Offenheit, aber auch für die Einsicht in deine Lebenseinstellung... Ja, jeder kennt HIV, aber wer kennt jemanden mit dieser Erkrankung? Sie wird totgeschwiegen und ist immer noch mit so vielen Vorurteilen behaftet. Ich habe im ersten Halbjahr 1985 eine Bluttransfusion bekommen - nachdem es mir Jahre später zwischenzeitlich sehr schlecht ging, kam ebenfalls der Gedanke und der damit verbundene HIV-Test in mein Leben. Damals wartete man noch ewig auf ein Resultat und ich weiß noch wie heute, was für Gedanken in dieser Zeit durch meinen Kopf gingen...
Ich hatte Glück, der Test war negativ, aber "Berührungsängste" mit diesem Thema habe ich seitdem nicht mehr!
Ich danke dir nochmal für deine Ehrlichkeit und wünsche dir mit deiner wundervollen Einstellung alles alles Liebe!!!!

Herzlichst

Birgit

weltbunt hat gesagt…

lieber pascal,
ich bin eine stille leserin deines blogs und bewundere jedes mal aufs neue, dein geschick derart wunderschöne perlen zu drehen ....

.... gerade eben aber, bestaune ich deinen mut und deine bewundernswerte einstellung deinem leben gegenüber, trotz HIV, oder vl gerade WEGEN dieser erkrankung.... ich war sehr berührt,als ich deine zeilen las und ziehe meinen hut davor, dass du es öffentlich gemacht hast.
auch wenn wir uns nicht kennen möchte ich dir dennoch sagen: bleib so, wie du bist und behalte dir diese einstellung, denn das ist genau richtig so :-)

vielen dank für diesen "intimen" einblick in dein leben, ich sende unbekannterweise alles liebe,

daniela

Magicflake hat gesagt…

Hallo Pascal!

Danke für deine Offenheit! Ich finde es unnötig, sich wegen einer Erkrankung wie HIV zu verstecken oder zu verstellen, auch wenn es immer Menschen geben wird, die sich abwenden.

Trotz allem bist du ja immer noch du! Und das ist ja gut so, oder? Du machst so wundervolle Dinge, drehst so wunderschöne Perlen!

Und auch wenn ich dich nicht persönlich kenne, wäre es ein wahrer Verlust, wenn du dich verkrochen hättest und nur noch vor dich hinvegitieren würdest!

GAnz viele liebe Grüße!
Nicole

glasswork hat gesagt…

Ich kenne dich nicht, besuche nur oft deine Seite und kann dir hier und jetzt nur sagen wie leid es mir für dich tut.

Leuchtende Tage nicht weinen das sie vergangen, lächle das sie gewesen du hast sie gelebt.

Herzliche Grüße
Claudia

Reh und Kitz hat gesagt…

Hallo Pascal!
Ich bewundere Deinen Mut!
Ich habe Deinen Post schon vor ein paar Stunden gelesen und musste seitdem darüber nachdenken.
Deswegen bin ich nochmal zurückgekommen um Dir noch was dazu sagen:
Ich wünsche Dir für Deine Zukunft viel Kraft und alles Gute!!!!!!
Und: Du bist ein echter Künstler und zauberst so schöne Perlen!
Liebe Grüße, Reh

Blickwinkel hat gesagt…

Lieber Pascal,
ein sehr offener Post! Aber man liest wirklich in jedem Satz die Stärke heraus, die du in dir trägst!
Ich finde es nicht nur mutig, sondern auch gut, dass du dich mit deiner Geschichte nicht versteckst!
Wir Menschen halten uns für ach so ´´aufgeklärt`` doch was wissen wir schon?! Das möchte ich nicht nur auf den HIV Virus beziehen- das ist im Allgemeinen ein großes Problem!
Wer macht sich heute schon noch ein eigenes Bild von der Welt?! Geht raus, und LEBT mit den anderen zusammen, und hört ihren Geschichten zu?!
Heute haben wir doch die Medien, die uns ´´aufklären``...etc.
Aber wer hat den Mut, sich sein eigenes Bild zu machen???-Wenn es doch so einfach ist, das zu sehen was uns vorgesetzt wird?!
Ich glaube im Übrigen auch daran, das alles im Leben einen/seinen Sinn hat… auch wenn wir ihn oft nicht gleich verstehen….
Einen ganz lieben Gruß
Esther

Perlentick@koeln.de hat gesagt…

Lieber Pascal, es ist alles gesagt, was gesagt werden musste ... ich kann nur noch hinzufügen, dass ich deinen eintrag sehr berührt und nachdenklich - sich selbst nicht immer zu ernst nehmend - gelesen habe. ich bewundere deine offenheit, die du dann auch noch in so schöne und ergreifende worte gepackt hast, dazu gehört sehr viel mut und stärke!!! leider haben wir uns nur ganz kurz auf der messe in dortmund kennengelernt - ich bin die, mit dem umperlten auge. ich wünsche dir für deine zukunft ganz viel kraft und behalte dir - wann immer es geht - diesen blick nach vorne.
ganz lieben gruß von einer sehr nachdenklich gewordenen ruth

ajh hat gesagt…

Lieber Pascal,

auch ich bewundere immer wieder still deine Werke und lese deinen Blog. Ich bin fasziniert von deinem Mut und deiner Offenheit. Ich schreib kaum Privates auf meinem Blog, aus Angst, es könnte gegen mich ausgelegt werden... Und du kommst mit solch einer Offenheit rüber! *Chapeau* Da kann ich nur sagen weiter so! =)

GlitzerKlimbim hat gesagt…

Hallo Pascal,

Vielen Dank für dein Posting.
Als ich mein Abi gemacht habe, hatten sie uns angeboten nach Tansania zu fahren um dort in einem Waisenhaus für HIV-Infizierte Kinder mit zu arbeiten. Zuerst hatte ich Bedenken und war sehr unsicher.

Als man dann vor Ort war,ist alles anders als gedacht. Natürlich sind es ganz normale Kinder, mit einem schweren Schicksal, das sie aber tragen und daran wachsen.Mein Bild von dieser Erkrankung hat sich um 180° gedreht.

Aufklärungsarbeit ist so wichtig um Vorurteile abzubauen, Vorutreile ,die einfach auf falschen Vorstellungen gründen. Deshalb finde ich dein Posting auch so wertvoll.Es ermöglicht einen Einblick den man sonst nie gewinnen könnte.

Ich wünsche dir viel Kraft,Kreativität und Lebensfreude

Vielen Dank
Katta

Ps:Darf ich in meinem Blog auf dein Posting aufmerksam machen?

Ulrike hat gesagt…

Lieber Pascal,
herzlichen Glückwunsch zu Deinem Jubiläum!
Krankheit und Tod gehören zum Leben. Wer das weiß und akzeptieren kann, ist ein glücklicher Mensch. Die Erkrankung macht nicht Deine Persönlichkeit aus, sie fügt ihr lediglich eine weitere Facette hinzu.
Ich wünsche Dir ein facettenreiches Leben, mach Dir nicht zu viele Sorgen, wachse daran,
Ulrike

Simone hat gesagt…

Hallo Pascal,
durch Zufall bin ich hier gelandet und lese gleich als erstes diesen mutigen Post.
Du hast recht, wie sollen nicht-infizierte mit infizierten umgehen, sie verstehen, an ihren Gedanken teilhaben, wenn sie unsichtbar bleiben? Niemand sollte sich aufgrund einer Erkrankung schämen oder gar verstecken, wäre ja auch noch schöner..;-))
Viele Grüße
Simone

Guido hat gesagt…

starke entscheidung,
starke worte,
starker typ . . wer das in deinem text erkennt, weiss das auch zu schätzen und wird dich "nicht" ins negativ abkanzeln !! ich für meinen fall werd` weiterhin deinen blog lesen und mich an "starken sachen und texten erfeuen" ;) denn eins ist sicher pascal:
(und da denken viele sicher gleich) ich lese deinen blog nicht "nur" wegen den bildern ;)sondern auch wegen dem mensch der da hinter steckt !!
lg
guido

Glaszwerg hat gesagt…

Danke für Deine Offenheit! Es gehört eine Menge Mut und Stärke dazu, mit solch einem Posting an die Öffentlichkeit des WWW zu gehen. Du hast damit sicherlich - zumindst für mich - kurz die Welt angehalten und ich hoffe, dass du einige damit erreichen konntest, die dadurch etwas aufmerksamer und bedachtsamer durch die Welt marschieren.
Bleib so wie du bist!
Liebe Grüße Doris

Andrea hat gesagt…

Lieber Pascal,

ich ziehe meinen Hut vor Dir. Vor allem, weil Du offen und ehrlich mit der Diagnose umgehst.
Ich hatte immer den Gedanken, dass es ja immer nur die anderen trifft, aber Du machtest die Erfahrung, dass es nicht immer nur die anderen trifft und hast Deinen Weg gefunden damit umzugehen.
Ich drücke Dir die Daumen, dass Du an dieser Einstellung nichts ändern mußt und Dein Leben weiterhin geniessen kannst.
Liebe Grüße
Andrea

Blog Widget by LinkWithin